News & Aktuelles Sektion Berlin-Brandenburg

08. Juni 2020 - Besuch des Museum Barberini in Potsdam

Die Concierges der Berliner Sektion durften sich über das erste kulturelle Event seit Monaten und ein langersehntes Wiedersehen freuen. Nach "coronabedingter" Schließung sind Museumsbesuche nun endlich wieder möglich.

Am 8. Juni lud das Museum Barberini in Potsdam zum Besuch der Ausstellung "Monet. Orte" ein. Das Barberini öffnete 2017 im rekonstruierten Palais Barberini seine Türen und entwickelte sich rasch zum kulturellen Highlight auch weit über die Grenzen Potsdams hinaus. Die Ausstellungsthemen reichen von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst mit Schwerpunkt auf dem Impressionismus. Die Ausstellung "Monet. Orte" ist mit über 100 Werken eine der umfangreichsten Retrospektiven, die Claude Monet je in Deutschland gewidmet worden ist. Nach einem interessanten Vortrag über das Leben und Schaffen des Künstlers hatten wir nun das Vergnügen, uns die beeindruckende Ausstellung anzuschauen. Gruppenführungen waren leider zum Zeitpunkt unseres Besuches noch nicht wieder möglich, dafür hat man mit der Barberini-App die Möglichkeit sein eigenes Handy als Audioguide zu nutzen und viele weitere Informationen abzurufen. 

08. November 2016 Einladung Maisonnée

 

Im November hatten wir die Gelegenheit, das Modelabel MAISONNOÉE in der Potsdamer Strasse 91 zu besuchen und an einer Führung durch den Flagship Store sowie die Produktionsstätte in der zweiten Etage teilzunehmen. Herr Kischkewitz vom Marketing und sein Team erklärten uns ausführlich den Weg von der Idee über die Zeichnung, den ersten Schnitt, das Nähen und die Präsentation durch eigene Models der einzigartigen Mode. Die Designerin Sophie Böhmert hat ihren eigenen Stil kreiert und ist damit sehr erfolgreich. So hat sie auf der Fashion Week eine eigene Show und ist international in ausgewählten Geschäften vertreten. Besonders das Zusammenspiel von Leder und Stoff und die ausgezeichnete Qualität, sowie der persönliche Service, beeindruckte uns. Bei der Gelegenheit lernten wir auch das Konzept des Restaurants Panama, im selben Hof wie MAISONNOÉE gelegen, kennen. Wir bedanken uns für einen unvergesslichen Nachmittag zum Thema Mode.

14. Oktober 2016 Partnertreffen im Penthouse Monbijou

Über den Dächern Berlins

Es war ein außergewöhnliches Zusammentreffen in Berlins historischer Mitte.

Wir hatten die große Chance unsere regionalen Partner im Penthouse Monbijou von SUITE.030 zu empfangen. Wie der Name bereits verrät: das Penthouse befindet sich direkt am Monbijouplatz mit Blick auf die Museumsinsel. An diesem charmanten Ort haben wir unsere lokalen Partner zu einem Abend unter Freunden eingeladen. Bei kleinen Köstlichkeiten und Getränken konnten sich alle Concierges mit unseren Partnern austauschen und die Verbindung zu unseren Freunden vertiefen. Unser besonderer Dank geht an Kolja Stegemann von SUITE.030 für die Bereitstellung der schönen Räume und die herzliche Betreuung.

In service through friendship!

Eure Berliner

10. Oktober 2016 Führung im Martin-Gropius-Bau

Frau Dr. Rockweiler ermöglichte den interessierten Kollegen der Berliner Sektion,  wieder einmal eine exklusive Führung durch den Martin Gropius Bau.

Eine Führung zum Ausstellungs - Highlight „ Der Britische Blick : Deutschland – Erinnerung einer Nation.

„Deutschland? Aber wo liegt es? Ich weiß das Land nicht zu finden.“

Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller, Xenien, 1796

Die Ausstellung spürt der deutschen Identität aus britischer Sicht nach. Entstanden ist ein Dialog zwischen Deutschland und seiner Geschichte.

Die Ausstellung beginnt und endet mit dem Jahr 1989 und Gerhard Richters Betty aus dem Jahr 1991, die einen Blick zurückwirft.

Am 9. November 1989 meldeten die Medien in der ganzen Welt den Fall der Berliner Mauer, jenes Ereignis, das ein neues, vereintes Deutschland entstehen ließ. Heute spielt dieses Deutschland eine wichtige Rolle im Weltgeschehen. Die Bürger im Osten und Westen Deutschlands lebten Jahrzehnte in unterschiedlichen politischen Systemen,  aber gemeinsam hatten sie viele tief verwurzelte Erinnerungen. Diese Ausstellung untersucht einige dieser Erinnerungen anhand von rund 200 Objekten, die während der letzten 600 Jahre in Deutschland entstanden und prägend sind für Kultur, Wirtschaft und Politik in Vergangenheit und Gegenwart. Sie erzählen von den großen deutschen Leistungen, von Philosophen, Dichtern und Künstlern und von Geschichtsereignissen, die das Gesicht des heutigen Deutschlands geprägt haben.

Wir danken Frau Dr. Rockweiler für eine tolle Führung, die uns wieder sehr begeistert hat, und wir diese auf jeden Fall, unseren Gästen sowie Kollegen, weiter empfehlen werden.

14. Dezember 2015 Weihnachtsfahrt

Auch im Dezember des vergangenen Jahres hat die Berliner Sektion wieder eine Fahrt mit den Mitarbeitern der Theaterkassen unternommen. Neu war, dass wir dieses Mal auch die Freunde und Sponsoren der Sektion eingeladen haben. So fuhren wir kurz vor Weihnachten mit fast vierzig Personen vom Hilton Hotel mit einem Luxusbus der Firma BEX um 9.00 Uhr los Richtung Schorfheide. Auf dem Weg gab es frische belegte Brötchen und guten Kaffee. Am Wisent Denkmal in Eichhorst erwartete uns der Revier Förster zünftig mit Hund und Horn und begrüßte uns. Nach kurzer Wegstrecke erreichten wir die Schonung, in der jeder Teilnehmer seinen eigenen Tannenbaum schlagen durfte. Das Aussuchen, Prüfen, Sägen und Vergleichen mit den anderen Beutestücken machte allen "Jägern" großen Spaß. Der Glühwein nach getaner Arbeit durfte natürlich nicht fehlen. Nachdem alle Bäume verladen waren ging es weiter zum "Kaiserbahnhof" in Joachimsthal. Im wunderschön renovierten Bahnhof aus der guten alten Zeit erhielten wir eine interessante Führung mit vielen Hinweisen, wie sich die königlichen Jagden anno dazumal so abspielten. So mit vielen Informationen versorgt hatten wir uns ein zünftiges Mittagessen verdient. Wir fuhren wieder zum Wisent Denkmal und dort kehrten wir in dem Wirtshaus zum Wisent ein und ließen uns die Gänsekeule mit Klößen und Rotkohl munden. Bei dem ein oder andren Gläschen Wein wurden Geschichte aus der Theaterbranche, die besonders in Erinnerung blieben, zum Besten gegeben. Wohl gesättigt ging es auf die Heimreise. Auf der Rückfahrt wurden unter sachkundiger Intonation von Gerd Buskies alle gängigen Weihnachtslieder gesungen. Das Singen war vielen Teilnehmern noch vom letzen Jahr so gut in Erinnerung, dass ständig gefragt wurde, wann es denn endlich los geht mit den besinnlichen Liedern. Am Hilton wieder angekommen, schnappte sich jeder seinen Baum und zog zufrieden nach Hause. Wie wir hörten, zog es einige dann doch noch zum Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Ein großes Dankeschön an Wolfgang Eschka, der zum wiederholten Male die gesamte Organisation für diesen schon traditionellen Event übernahm.

Joachim Lenk

 

Kellnerlauf 2015

Seit 2011 wird die Veranstaltung „Kellnerlauf“ wieder durchgeführt. Nach Tradition der 50er Jahre laufen Köche, Kellner, Barkeeper und Pagen eine 400 Meter lange Strecke vom Neuen Kranzlereck bis zum Bristol und zurück, jeweils an einem Sonntag im Mai. Der Lauf ist mit einigen Schwierigkeiten gespickt; so bereiten die Köche während des Laufes ein Dessert zu, die Kellner müssen Gläser auf einem Tablett jonglieren und die Pagen tragen während des Rennens einen 10kg schweren Koffer bei sich. Die Berliner Sektion der Goldenen Schlüssel unterstützt den Kellnerlauf seit dem Wiederbeginn und wird deshalb auch mit unserem Logo auf allen Plattformen hervorgehoben. Die Preise für den Pagenlauf werden von einem Mitglied der Berliner Sektion übergeben und die Veranstaltung erfreut sich immer größerer Beliebtheit. So erschien in diesem Jahr am folgenden Tag ein Foto mit den Pagen auf der Titelseite der Berliner Morgenpost. Wir freuen uns schon auf das nächste Rennen im Jahr 2016.